mein Altar für Ceridwen

 

Ceridwen (Baba Jaga, Sheela-na-gig, Hel, die drei Matronen)

Hüterin des Kessels der Transformation, der alles verwandeln kann, indem wir rückblickend erkennen, was für uns wichtig war und ist und das wir allein für uns verantwortlich sind. Liebe zu uns selbst.

Das Leben wird ruhiger, die Arbeit ist getan, jetzt geht es um Reflexion und dem loslassen von allem, was nicht mehr notwendig ist, um die Essenz von allem herauszuschälen. Loslassen hat immer mit Schmerz und Trauer zu tun und damit konfrontiert uns Ceridwen.

Mit unserem eigenen Schmerz, mit unseren eigenen Wunden und Verletzungen und dem annehmen unseres bisherigen Seins/Lebens und der Achtung all dessen, wer und was uns begegnet ist.

Achtung und Respekt auch denen gegenüber, die von uns gegangen sind, uns gelehrt  und geliebt haben und die Trauer um diese, die wir tief in uns spüren können.

Im Gegensatz zu Rhiannon, die die Vereinigung und die Liebe zum anderen als Spiegel-Schwerpunkt hat, führt uns Ceridwen zur Liebe tief in uns zu uns selbst, denn am Ende bleiben nur noch wir selbst.

Die Transformation ist, wenn ich mich selbst, so annehmen und lieben kann, wie ich bin und Liebe wiederum bedingungslos aussenden kann.

Die Suche hat ein Ende, wenn wir uns selbst gefunden haben.

Morgene: Mazoe

Alter im Lebenskreis:  über 70 Jahre – Greisin, die alte Weise

Jahreskreis: Samhain, 31. Oktober

Farbe: das Schwarz der Nacht und Mitternachtsblau

Tiere: die Geschöpfe der Nacht, Kröte, Krähe, weiße Sau

Baum: Eibe

Blumen: Erika

Aroma-Öle: Immortelle, Vetiver, Salbei, Teebaum, Tonka

Tageszeit: die Nacht, in der wir den Tag verarbeiten, verabschieden, loslassen was wir nicht mehr in den nächsten Tag mitnehmen wollen und in den Schlaf und unsere Träume sinken, 23:00 – 02:00 Uhr

Planet: Saturn – Planet, der Schatten, des Loslassens und der Transformation